Turnen-Sparte

Hier finden sie alle Informationen zur Turnen-Sparte des MTV Wittmund.

Ansprechpartner:

Karin Potzler 04462-6944 karinpotzler@t-online.de 
Jörn Lumpe  04462-3480 joern.lumpe@ewetel.net

Einbeck/Wittmund. (AH) Die Turn-Wettkämpfe um den Deutschland-Pokal haben am vergangenen Samstag in Einbeck stattgefunden. Gastgeber ist dabei der Niedersächsische Turnerbund (NTB) gewesen, der für Wettkämpfe zwei Frauenmannschaften für die Wettkämpfe 30+ und 40+ und zwei Männerteams für 30+ und 45+ gemeldet hatten. In letzterem traten mit Ingo Apken, Franz Schadewald und Sven Poppinga gleich drei Turner des MTV Wittmund an. Nach langer Anreise und kurzer Nacht hieß es bereits früh morgens Einturnen und Vorbereiten auf den Wettkampf. Geturnt wurde an den fünf Geräten (Boden, Seitpferd, Sprung, Barren und Reck), wobei nur die Ergebnisse der vier besten Geräte in die Wertung kamen. Je Gerät durften maximal vier Turner antreten, wobei es jeweils ein Streichergebnis gab. Nach dem etwa vierstündigen Wettkampf waren die niedersächsischen Turner mit ihren gezeigten Leistungen zufrieden und warteten gespannt auf die Ergebnisse der gegnerischen Teams, die größtenteils erst im zweiten Durchgang am Nachmittag antraten.

Die Wittmunder Turner waren natürlich, wie auch in den letzten Jahren, auf dem Wittmunder Bürgermarkt aktiv und haben die Besucher mit ihren Darbietungen  hervorragend unterhalten. Hier ist ein Video von dem Auftritt:

https://www.facebook.com/rafiye.puschel/videos/10203190860849842/

TURNFEST - Wittmunder genießen Zeit in Berlin

WITTMUND/BERLIN. (AH) 22 Turner des MTV Wittmund haben sich auf den Weg nach Berlin gemacht, um Teil der weltweit größten Breitensportveranstaltung zu werden. Beim Internationalen Deutschen Turnfest absolvierten sie aber nicht nur selbst Wettkämpfe. Einige waren als Kampfrichter eingesetzt und alle nutzten die Chance, neue Dinge auszuprobieren und sich mit Turnern aus anderen Vereinen auszutauschen oder das umfangreiche Rahmenprogramm zu genießen. Neben Breitensportlern waren auch etliche Spitzenathleten vertreten. Die Wittmunder ließen es sich nicht nehmen, mit Eberhard Gienger (Olympia-Medaillengewinner, Welt- und Europameister am Reck) oder Doppeleuropameister Phillip Boy Erinnerungsfotos zu machen. Auch besondere – meist spontane – Aktionen gehörten zum Programm. So machten die Wittmunder zusammen mit etwa 1000 anderen Sportlern im Sommergarten auf dem Messegelände gemeinsam einen Handstand. Aber wie so oft im Sport ging auch in Berlin nicht immer alles glatt. Verletzungen und stundenlange Arztbesuche gehörten ebenfalls dazu. Doch all das schmälerte das Erlebnis nicht. Für fast alle steht schon jetzt fest, dass es nicht der letzte Besuch bei einem Deutschen Turnfest war. Ein spezieller Gruß in die Heimat hat beim MTV Wittmund schon eine lange Tradition. Sie schickten der inzwischen 95-jährigen Thea Stallmann eine Karte. Ihr Mann hatte frühe viele der älteren Turner trainiert.

Das Internationale Deutsche Turnfest in Berlin ist eröffnet. Unter den mehr als 80 000 Sportlern sind auch 22 Turner des MTV Wittmund. Der große Umzug auf der Straße des 17. Juni und die ersten Feierlichkeiten liegen hinter den Ostfriesen, nun gilt es, die sportlichen Herausforderungen zu meistern. In den Messehallen und der Max-Schmeling-Halle bestreiten sie in den kommenden Tagen ihre Wettkämpfe. BILD: Jörn Lumpe

aus Anzeiger für Harlingerland" vom 07.06.2017


Wittmund/Berlin. (AH) 22 Turner des MTV Wittmund machten sich morgens früh um 6 Uhr auf den Weg nach Berlin. Dort findet eine Woche lang das Internationale Deutsche Turnfest statt, die größte Breitensportveranstaltung der Welt. 80 000 Sportler und zahlreiche Tagesbesucher werden dabei sein. Nach der Ankunft wird das Quartier in einer Schule in Reinickendorf bezogen, bevor es dann zum Umzug in die Straße des 17. Juni geht. Danach findet rund um das Brandenburger Tor die Eröffnungsveranstaltung statt. Von Sonntag bis Donnerstag bestreiten die Wittmunder dann ihre Wettkämpfe. Geturnt werden die Wahlwettkämpfe in den Messehallen und die Pokalwettkämpfe in der Max-Schmeling-Halle. Besuche weiterer Wettkämpfe und Treffen mit Spitzensportlern runden das Programm ab.

Aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 02.06.2017

Turnen / Zwei Wittmunder bei Vergleich mit Bremern auf dem Treppchen

Wittmund/AH – Sportliche Vergleiche der Gerätturner sind in Wittmund selten geworden. nach mehrjähriger Pause war es jetzt aber wieder soweit und die ostfriesischen Athleten verkauften sich gegen die Konkurrenz aus Bremen teuer. Der Wittmunder Florian Schadewald studiert momentan in Bremen und hat dort Kontakte zum Turnverein Bremen 1860 und dem TuS Zeven geknüpft. Kurzerhand wurde ein Wettkampf vereinbart und es reisten Männer mit Schlafsäcken im Gepäck an die Harle und turnten gegen die Sportler des MTV Wittmund. Die Konkurrenz war dabei recht hochkarätig besetzt. Teilweise turnen die Gäste in der Landesliga. Wittmund hat bis vor einigen Jahren noch in der Verbandsliga geturnt und war eine Saison sogar in die Landesklasse aufgestiegen, sodass guter Sport garantiert war. Von der Ausstattung mit den nötigen Geräten braucht sich der MTV Wittmund in der Finkenburg-Turnhalle nicht zu verstecken. Entsprechend wurden alle sechs Geräte aufgebaut und das Einturnen begann. Natürlich stand der Spaß bei diesem Vergleich im Vordergrund. Es wurden wechselweise Kürübungen auf hohem Niveau an den Geräten Boden, Seitpferd, Ringe, Sprung, Barren
und Reck geturnt. In der Endabrechnung hatten die Gäste aus Bremen knapp die Nase vorn. Einige Punkte betrug letztlich der Vorsprung. In der Einzelwertung standen dann aber zwei Turner aus Wittmund auf dem Treppchen.

Am Dienstagnachmittag war es wieder einmal soweit: Die Turnabteilung des MTV-Wittmund hatte zur traditionellen Faschingsfeier für Kinder eingeladen. Und so kamen dann am letzten Tag der Karnevalszeit auch 80 Mädchen und Jungen in die Turnhalle der Finkenburg-Grundschule, um dort ein paar vergnügliche Stunden zu verleben. Natürlich hatten sich alle verkleidet und so herrschte schon bald ausgelassene Stimmung. Die Übungsleiterinnen hatten wie immer ein buntes Programm zusammengestellt mit Polonaise, Tanz und Spielen an verschiedenen Stationen, so dass keine Langeweile aufkommen konnte. Am Ende der Veranstaltung durften dann alle noch ein paar Süßigkeiten mit nach Hause nehmen.