Surfen-Sparte

Hier finden sie alle Informationen zur Surf-Sparte des MTV Wittmund.

Ansprechpartner:

Jan Schüler 0176-24636701 janschueler@gmx.de

 

 Auf dem Hooksmeer fand am Samstag die 23. Regatta statt.BILD: Kathrin Kraft

WASSERSPORT - Siege für Hooksiel und Delmenhorst – Gedanken schon beim Jubiläum in zwei Jahren

HOOKSIEL. (KKR) Eine Glasscherbe war es, die Wolfgang Czichon den Start bei der 23. Hooksmeer-Regatta vermiest hat. Eigentlich wollte der Vorsitzende des Hooksieler Surf-Clubs (HSC) selbst das Segel setzen und sich dem sportlich-spaßigen Wettkampf mit Wassersportlern aus dem Nordwesten hingeben. So aber stand er am Samstag auf dem Steg am Gelände des HSC und verfolgte mal mit bloßem Auge, mal mit dem Fernglas die bunten Segel auf dem Hooksmeer.

Es war eine kleine, aber feine Veranstaltung, die die Club-Verantwortlichen auf die Beine gestellt hatten. Mit 20 Teilnehmern bei den Erwachsenen und Jugendlichen war die Zahl der Starter überschaubar, „wir vermissen unsere Wilhelmshavener Kollegen“, erklärte Czichon. Zu Gast waren allerdings die Sportler vom Windsurfing Club Delmenhorst (WCD), die mit Klaus Bücking zum dritten Mal in Folge denselben Sieger stellten bei den Männern. Der Mann im leuchtend gelben Oberteil ließ der Konkurrenz von Anfang an keine Chance, auch wenn alle mit den gleichen windarmen Bedingungen zu kämpfen hatten. Er pumpte aber am kräftigsten und setzte sich schnell vom restlichen Feld ab.
Auch der Sieg in der männlichen Jugend ging nach Delmenhorst, allerdings an einen ehemaligen Hooksieler. Konstantin Schremmer gewann nach zwei Läufen zu je zwei Runden. Bei den Frauen setzte sich Lokalmatadorin Katja Hölscher durch, in der weiblichen Jugend hatte Alena Mühlmeister freie Bahn: Sie war das einzige Mädchen im Feld. Der Sieg mit dem Tandem ging an das Delmenhorster Duo Fynn Sorgenfrei und Tammo Früchtenicht.
In zwei Jahren feiert der HSC mit seiner Regatta Jubiläum, und die 25. Auflage soll etwas besonderes werden. Die Überlegungen gehen in verschiedene Richtungen, Wolfgang Czichon ließ durchblicken, den Wettkampf wahlweise international auszuschreiben, oder sogar eine reine Spaß-Regatta mit Verkleidung daraus zu machen. Wie auch immer die Entscheidung nachher aussieht, Der HSC-Vorsitzende wird dann sicherlich wieder selbst auf dem Brett stehen.