Viele Athleten haben mit den schwülen Wetterbedingungen zu kämpfen

Holtrop/Bagband/JOS – Zum vierten Mal in diesem Jahr hat sich der Ossiloop-Tross in Bewegung gesetzt. Auf der Müh- lenetappe von Holtrop nach Bagband galt es für die Läufer nicht nur zwölf Kilometer zu absolvieren, sondern auch mit den eigenen Kräften hauszuhalten. Denn die schwülen Wetterbedingungen machten es den Athleten nicht gerade einfach. Die gute Laune ließen sie sich trotzdem nicht vermiesen – auch wenn der Schweiß in Strömen floss.

Der Ossiloop ist eben doch etwas anderes, als eines der klassischen Rennen, wo viele versuchen, auch die letzte noch mögliche Sekunde rauszuholen. Auf dem Weg vom Meer nach Leer zählt für viele eher der olympische Gedanke. Entsprechend finden sich im Starterfeld neben geübten Leichtathleten viele Freizeitläufer, Fuß- und Handballer sowie Boßler. Wenn sie in einer Woche in der Leeraner Innenstadt zum letzten Mal über die Ziellinie kommen, sind sie eh alle gleich und werden mit dem begehrten Dörloper-Shirt belohnt. 

Aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 13.05.2017