Mühlenetappe von Holtrop nach Bagband kostet ordentlich Kraft – Erneut das gleiche Bild an der Spitze / Andreas Kuhlen siegt vor Johannes Wiltfang, Tanja Schwarz vor Laura Steffens


von Jens Schipper - Holtrop/Bagband: Egal ob Spitzenathlet oder Hobbyläufer – im Ziel gestern sind sich alle einig gewesen: Die Mühlenetappe von Holtrop nach Bagband hat mit den absolvierten 11,8 Kilometern ordentlich Kraft gekostet. „Bis zehn war super, danach war es nur noch ein Kampf“, fasste Elke Gerriets das längste Teilstück auf dem Weg nach Leer zusammen. Hand in Hand ging es mit ihrer Arbeitskollegin Martina Mannott in Bagband über die Ziellinie. Den Blick auf die Uhr sparen sich die Läuferinnen vom Wittmunder Krankenhaus, der Spaß steht im Vordergrund und das Motto lautet: „Hauptsache ankommen.“ Bereits zum achten Mal haben sie sich das „Dörloper-Shirt“ zum Ziel gesetzt und jetzt fehlen nur noch 18,8 Kilometer. Das Besondere am Ossiloop ist für beide die einzigartige Atmosphäre auf und abseits der Strecke. „Es macht riesig Spaß“, sind die beiden Hobbyläuferin einig.
Ebenfalls für das Krankenhaus Wittmund läuft Jörg Menssen, der sich in der Gesamtwertung von Jahr zu Jahr weiter nach vorne arbeitet. Gestern kam er nach exakt 47 Minuten in Bagband über die Ziellinie. Sein Fazit: „Anstrengend, aber die Strecke und der Zieleinlauf waren super.“ Aktuell belegt er den 26. Rang und zählt damit zu den besten Startern aus dem Harlingerland. Für die Spitze wird es seiner Meinung nach in den nächsten Jahren aber nicht reichen: „Es ist wie beim Fußball. Dortmund ist gut, aber Bayern ist immer eine Klasse besser“, erklärt der BVB-Fan und bezieht sich dabei auf die führenden Läufer um Andreas Kuhlen (LSF Oldenburg), der gestern auf dem Weg nach Bagband unter 40 Minuten blieb.


Ähnlich wie auf der vorherigen Etappe lieferten er und sein engster Verfolger, Johannes Wiltfang (Pewsumer Windhunde), sich bis Kilometer fünf ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Doch während Kuhlen das Tempo weiter hochhielt, musste Wiltfang den Gesamtführenden Schritt für Schritt ziehen lassen und kam am Ende eine Minute später ins Ziel. Noch deutlicher sah es bei den Frauen aus. Hier triumphierte erneut Tanja Schwarz (MTV Aurich). Die Ostfriesin konnte ihren Vorsprung vor Laura Steffens (Laufrausch Oldenburg) auf fast sieben Minuten ausbauen, während Katharina Staathoff (FCSO SII) und Jannes Smid (TuS Weene) ihre Spitzenpositionen in der Jugendklasse weiter festigten.

aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 05.05.2018