Erste Etappe führt die Läufer von Bensersiel nach Dunum / Titelverteidiger Andreas Kuhlen macht wieder Ernst - Deutlicher Vorsprung auf die Verfolger / „Das war genial, geile Stimmung, gutes Wetter“ - Beim Start der 37. Auflage hat sogar der Regen seine Fans / Auricherin Tanja Schwarz siegt bei den Frauen / Mit 24 Läufern hat 1982 alles angefangen – gestern starteten knapp 2700 Sportler auf die erste Etappe des 37. Ossiloops / Vom Bensersieler Hafen ging es für sie über 11,1 Kilometer nach Dunum.


Bensersiel / Dunum - von Jochen Schrievers und Thomas Breves - Die Sportler kommen dabei schon lange nicht mehr nur aus Ostfriesland. Firmen, Schulen, Vereine und Einzelstarter aus dem gesamten Weser-Ems-Gebiet sind angereist, um sich auf den Weg vom Meer nach Leer zu machen. Unter ihnen war auch Vorjahressieger Andreas Kuhlen (LSG Oldenburg). Er ist mit dem klaren Ziel angetreten, seinen Titel zu verteidigen. Den ersten Schritt dazu hat er gestern bereits gemacht. Er lief auf dem Weg nach Dunum 2:22 Minuten Vorsprung auf die Konkurrenz heraus. Für den Großteil der Läufer war die Zeit hingegen nur Nebensache. Sie kämpften mit Wind, Regen und den niedrigen Temperaturen. Für die meisten bleibt nach dem ersten Teilstück nur wenig Zeit zur Regeneration. Schon Freitag geht es mit der Etappe von Dunum nach Plaggenburg weiter.
Titelverteidiger Andreas Kuhlen hat gestern seine Ambitionen deutlich unterstrichen. Die Konkurrenz kann nur kurz folgen.

Es ist so gekommen, wie viele es erwartet haben: Der Sieger der ersten Etappe beim Ossiloop 2018 heißt Andreas Kuhlen. Der Läufer von der LSG Oldenburg feierte gestern Abend von Bensersiel Richtung Dunum einen Start-Ziel-Sieg. Dabei freute er sich auf den letzten Metern der Etappe, als ob er noch nie eine Teilstrecke gewonnen hätte. Triumphierend hob er die Hand, winkte den Zuschauer am Rande der Laufstrecke zu und hatte dabei ein strahlendes Lächeln aufgesetzt. Der Regen, der ihn auf der 11,1 Kilometer langen Strecke ein steter Begleiter war, hatte ihm nichts ausgemacht. „Der war zur Abkühlung gut“, stellte er fest. Erneut war er den ersten Abschnitt des Ossiloop schnell angegangen und hatte sich dadurch einen Vorsprung gegenüber den Verfolgern herausgelaufen. Die mussten abreißen lassen, während Kuhlen das Tempo weiter hochhielt. „Ich wollte einen schönen Vorsprung für die nächste Etappe haben“, sagte der Athlet. Johannes Wiltfang (Pewsumer Windhunde) kam als Zweiter ins Ziel und gratulierte dem Etappensieger umgehend und herzlich.

 

Nicht ganz so groß ist der Vorsprung der besten Läuferin auf die Zweitplatzierte. Tanja Schwarz (MTV Aurich) war aber auch die Freude über den Etappensieg ins Gesicht geschrieben. „Das war genial, geile Stimmung, gutes Wetter“, erzählte sie freudestrahlend, während die Zuschauer am Rand unter aufgespannten Regenschirmen das Treiben im Zielbereich verfolgten. „Das Problem ist, jetzt habe ich Blut geleckt. Jetzt will ich auch gewinnen.“ Schnell war auch sie die Strecke angegangen. „Eigentlich zu schnell“, erkannte sie in einer ersten Analyse. „Ich konnte das Tempo aber zum Glück halten.“
Während die Spitzenläufer sich bereits deutlich von ihren Verfolgern abgesetzt hatten, warteten die hinteren Startgruppen in Bensersiel noch darauf, auf die Strecke gelassen zu werden. Erst nach etwas mehr als 20 Minuten waren auch die letzten Sportler unterwegs. Als sie in Dunum ankamen, waren die Sieger schon lange verschwunden. Doch der Ossiloop ist eben mehr als der Kampf um Bestzeiten. Für die meisten geht es nur ums Ankommen, andere tragen ihre eigenen Duelle mit Kollegen, Nachbarn, Mannschaftskameraden oder Verwandten aus. So finden sich in den Starterlisten auch zahlreiche Athleten, die ihre sportliche Heimat eigentlich in anderes Disziplinen haben. Ob Boßler, Fuß-, Hand-, oder Volleyballer, der Ossiloop begeistert sie alle. Die meisten von ihnen werden auch am Freitag wieder dabei sein, wenn es auf das zweite Teilstück von Dunum nach Plaggenburg geht.

 

Alle Ergebnisse gibt es bereits kurz nach dem letzten Zieleinlauf der jeweiligen Etappe auf der Internetseite unserer Zeitung.
Mehr Infos unter https://ossilauf.harlinger.de
Aus „Anzeiger für Harlingerland“ vom 25.04.2018