Leichtathletik-Sparte

Hier finden sie alle Informationen zur Leichtathletik-Sparte des MTV Wittmund.

Ansprechpartner:

Gertrud Kollenbroich 04462-2228 alle.kolle.wtm@t-online.de
Stephan Pissarsky 04462-209520  

Ostfriesische Meisterschaften im Dreikampf der Miniathleten in Moorhusen
 
M7
 
1. Platz mit 668 Pkt. für Mattis Arndt
8. Platz Moritz Gralle
 
W8
 
9. Platz Deike Egberts
10. Platz Emma Janssen
 
W9
 
11 Platz Neele Janssen
 
 
 
Das letzte Training vor den Sommerferien im Wittmunder Stadion
Bevor wir uns in die Sommerferien verabschiedet haben, bekamen die Miniathleten ihre Urkunden vom Dreikampf in Moorhusen und für alle gab es ein Eis.
 
 
Diese großen und kleinen Leichtathleten haben den MTV Wittmund erfolgreich vertreten!
 
Fortuna, Felix, Yasser und Gertrud wünschen allen: Schöne Sommerferien!
 
 

Die Leichtathletikabteilung des MTV-Wittmund ist sehr aktiv, besonders was die Nachwuchsarbeit anbetrifft. Die jungen Athleten mit ihren Trainern unter der Leitung von Gertrud Kollenbroich haben in letzter Zeit an etlichen Veranstaltungen erfolgreich teilgenommen. Davon soll hier berichtet werden.

Ostfriesische Hallenmeisterschaften Emden, 10.Januar 2019
 
Ergebnisse:
Kendra  Janssen 2. Platz Hoch
Magdalena Horn  2. Platrz über 60m und über 800m, 7. Platz Hoch
Keno Janssen 7. Platz 800m
Simon Gralle  4. Platz 800m, 5.Platz Hoch, 9. Platz Kugel
Felix Beerman 2. Platz Kugel und 60m
Johanna Carsjens : 15. Platz  800m
 
 
 
Hansa Hallensportfest in Bremen am 3. März 2019
 
Ergebnisse: 
Magdalena Horn :      3.Pl. Weit, 4. Pl.über 50m
Erik Stoler:                 5. Pl. über 50m, 7.Pl. Weit
Fortuna O. Nkengue:  1.Pl über 60m, 60m Hü, Hoch und Weit
Felix Beerman:            3. Pl. über 60m
 

Wittmunderin mischt bei Deutschen Meisterschaften ganz vorne mit

Wittmund / Mainz: (Jos) Vor etwa einem Monat hat Fortuna Nkengue ihre persönliche Bestleistung im leichtathletischen Siebenkampf auf 3651 Punkte verbessert. Das brachte der 14-jährigen Wittmunderin den Sieg bei der Landesmeisterschaft. In Mainz stand sie nun bei der Deutschen Meisterschaft den besten ihrer Zunft gegenüber – und Nkengue wuchs über sich hinaus. Reihenweise verbesserte sie ihre Bestleistungen. Lediglich im Hürdenlauf klappte nicht alles. Dieses kleine Missgeschick verhinderte, dass sie am Ende ganz oben auf dem Podest stand. Doch mit 3772 Punkten und Rang zwei übertraf sie alle Erwartungen.

Fortuna Nkengue (links) hat mit dem zweiten Platz in Mainz den Sprung in die nationale  Spitze geschafft.   BILD: Gertrud Kollenbroich
Fortuna Nkengue (links) hat mit dem zweiten Platz in Mainz den Sprung in die nationale Spitze geschafft. BILD: Gertrud Kollenbroich

Im Siebenkampf verpasst die 14-Jährige den Titel nur knapp. 3772 Punkte bedeuten eine neue persönliche Bestleistung.

WITTMUND/MAINZ. (AH/Jos) Die Formkurve zeigt bei Fortuna Nkengue steil nach oben. die 14-jährige Leichtathletin aus Wittmund eilt von Erfolg zu Erfolg. Bei der Deutschen Meisterschaft Mainz hat sie nun bewiesen, dass sei im Siebenkampf zur nationalen Spitze gehört. Sie sicherte sich die Silbermedaille und freute sich über den nächsten Höhepunkt in ihrer noch jungen, aber dennoch beeindruckenden Karriere.

Bestmarken fallen

Dabei wäre sogar noch mehr möglich gewesen. Bei Temperaturen um 30 Grad gingen die 17 Athletinnen in die ersten Disziplinen. Und eine mischte ganz vorne mit: Fortuna Nkengue. Nach 12,95 Sekunden über die 100 Meter, 5,35 Metern im Weit- sowie 1,55 Meter im Hochsprung und 11,74 Meter im Kugelstoß führte sie das Klassement nach dem ersten Tag knapp an. Am zweiten Wettkampftag kam dann der Rückschlag. Beim Hürdenlauf berührte sie die dritte Hürde, kam aus dem Rhythmus und büßte wichtige Punkte ein. Nun kam alles auf die letzten beiden Disziplinen an. Beim Speerwurf wuchs Nkengue noch einmal über sich hinaus und stellte mit 33,75 Metern eine weitere persönliche Bestleistung auf, doch der Vorsprung auf ihre schärfste Konkurrentin schmolz dahin. Im 800-Meter-Lauf versuchte die Wittmunderin alles, lief mit 2:41,42 Minuten die nächste persönliche Bestzeit und musste sich doch geschlagen geben. Sofie Gröninger von der LG Sempt beendete die abschließenden 800 Meter in einer Zeit von 2:36,25 und zog im Gesamtklassement noch an Nkengue vorbei. Gerade einmal neun Zähler lag die Wittmunderin letztlich hinter der Siegerin zurück. Doch der zweite Platz und vor allem das Ergebnis ist aller Ehren wert. Denn erst im Juni hatte sie ihre bisherige Bestmarke auf 3651 Punkte hochgeschraubt. Diesen Rekord hat sie nun bei der Deutschen Meisterschaft mit 3772 Punkten regelrecht pulverisiert.

Nach den Sommerferien wird die 14-Jährige ihr Training weiter intensivieren. Sie hat die Aufnahme in das Niedersächsische Sportinternat geschafft und wird künftig in Hannover lernen und trainieren.

aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 27.07.2019

 

MTV-Leichtathlethin auf Erfolgskurs - Siebenkämpferin Fortuna Nkengue zieht ins Sportinternat nach Hannover

 

BILD: Annika Schmidt
BILD: Annika Schmidt

Trotz ihres Alters bleibt sie bei Wettkämpfen immer cool. Jetzt bekam die junge Sportlerin ein verlockendes Angebot.

WITTMUND. Fortuna Nkengue ist 14 Jahre alt, liebt es in ihrer Freizeit Songtexte zu schreiben und abends Serien auf Netflix zu schauen – genauso wie viele andere Mädchen in ihrem Alter. Doch die Neuntklässlerin der KGS musste vor Kurzem eine schwere Entscheidung treffen, die ihr Leben in Zukunft verändern wird.

Fortuna ist Leichtathletin beim MTV Wittmund. Im Juni gewann sie als beste 14-jährige Siebenkämpferin aus Bremen und Niedersachsen den Landestitel in Bad Harzburg. Auf ihren Wettkämpfen entdeckten sie die Landestrainer und boten ihr nicht nur einen Kaderplatz, sondern auch einen Platz im Sportinternat in Hannover an. „Der Kaderplatz war schon immer mein Traum. Aber der Platz im Sportinternat kam für mich ganz überraschend“, erzählt die Teenager, der nach der Einladung nach Hannover eine große Entscheidung bevorstand. „Wir haben uns riesig für sie gefreut. Wenn sie in dem Sport weiterkommen will, ist das ihre Chance, aber sie muss das selbst entscheiden“, erklärt ihr Adoptivvater Stefan Adolf. Nachdem Fortuna eine Probewoche im Internat absolviert und auch viel mit ihrer Trainerin Gertrud Kollenbroich darüber gesprochen hatte, entschied sie sich dafür. „Ich habe viel darüber nachgedacht, aber letztendlich habe ich mir dann gesagt, ich will’s versuchen. Ich liebe die Leichtathletik und will noch besser werden“, erklärt die 14-Jährige.

Von Kamerun zum MTV

Hätte sie damals, als sie mit ihrer Mutter Lucienne im Alter von sechs Jahren von Kamerun nach Emden kam gewusst, dass sie im Siebenkampf einmal so erfolgreich sein würde, sie hätte wohl niemals angefangen Fußball zu spielen. Erst durch eine AG an ihrer damaligen Schule kam sie zur Leichtathletik. Dort erlernte sie die ersten Grundlagen, bevor sie vor drei Jahren mit ihrer Mutter nach Wittmund zog und dem MTV beitrat. „Gertrud Kollenbroich hat mir dann Speerwerfen, Diskus und Kugelstoßen gezeigt. Irgendwann sagte sie zu mir, man könnte ja mal Siebenkampf ausprobieren“, erinnert sich Fortuna. Inzwischen beherrscht der Sport den Alltag der gebürtigen Kamerunerin. Bis zu vier Mal die Woche trainiert Fortuna auf der Anlage des MTV mit ihrer Trainerin. Am Wochenende ist sie dann oft auf Wettkämpfen unterwegs. Auf die Frage, welche Disziplin ihr vom Siebenkampf am besten gefällt, hat sie eine klare Antwort: „Die, die ich dann grad am besten kann, denn die muss ich nicht viel trainieren. Momentan ist es der Hürdenlauf“, sagt sie und lacht.

Schlafen gegen Aufregung

Derzeit steckt die Neuntklässlerin in der Vorbereitung auf die Deutsche Meisterschaft der U 16 im Siebenkampf am 20. und 21. Juli in Mainz. Dort will sie ihre persönlichen Bestzeiten wieder toppen. Von Aufregung bei dem jungen Mädchen keine Spur: „Ich freue mich vielmehr drauf, denn dort treffe ich viele Sportfreunde wieder, die wie eine Familie sind“, erklärt Fortuna. Ist sie kurz vorher doch mal nervös, legt sie sich einfach hin. „Ich schlafe gerne und viel. Vor dem 800-Meter-Lauf setze ich mich im Stadion immer noch einmal hin und schlafe etwas. Das beruhigt und entspannt mich“, berichtet die 14-Jährige. Ihre Trainerin sei während sie schläft immer aufgeregt erzählt sie und grinst.

Und da Rituale nicht gebrochen werden sollen, wird Fortuna auch wohl in Mainz auf dem Stuhl sitzen und schlafen, während die nervöse Konkurrenz auf ihre Einsätze wartet.

aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 13.07.2019
 
 

Siebenkampf: MTV-Sportlerin gewinnt Landestitel - Qualifikation zur Endrunde

Fortuna Nkengue vom MTV Wittmund überzeugte beim Wettkampf in Bad Harzburg.BILD: Lutz Spormann

Fortuna Nkengue vom MTV Wittmund überzeugte beim Wettkampf in Bad Harzburg. BILD: Lutz Spormann
 
Bad Harzburg / Wittmund: (jw) Großer Erfolg für Fortuna Nkengue: Die Wittmunder Leichtathletin ist die beste Siebenkämpferin in der Altersklasse W14 Niedersachsens und Bremens. Die 14-Jährige setzte sich am vergangenen Wochenende beim Wettkampf in Bad Harzburg mit 3607 Punkten gegen mehr als 60 Konkurrentinnen aus Niedersachsen und Bremen durch. Dabei war die Sportlerin des MTV Wittmund am ersten Tag zunächst nicht perfekt in den Wettbewerb gestartet. Im Hochsprung kam sie nicht an ihre Bestleistung heran, steigerte sich dann aber mit 4,91 Metern im Weitsprung und 11,48 Metern im Kugelstoßen kontinuierlich. Im vorletzten Wettbewerb des Tages, dem 100-Meter-Lauf, gelang ihr dann mit 12,93 Sekunden eine neue persönliche Bestzeit. Das bedeutete Platz zwei im Vierkampf, der separat gewertet wurde, und nur zwei Punkte Rückstand auf die Siegerin.

Der zweite Wettkampftag begann mit einem fantastischen Hürdenlauf und einem weiteren Rekord: Fortuna lief die Distanz in 12,13 Sekunden – so schnell war sie in einem Wettkampf zuvor noch nie. Beim Speerwerfen hingegen hatte sie zunächst wieder Probleme. Der erste Versuch war ungültig, dann warf sie den Speer 24,72 Meter weit. Alles kam nun auf den abschließenden 800-Meter-Lauf an. Vor dem Rennen lag Fortuna nur knapp in Führung – und die Konkurrenz war stark. Doch die junge Wittmunderin bewies Nervenstärke und lief mit einer Zeit von 2:43,77 Minuten ein tolles Rennen.

Bereits zwei Wochen zuvor hatte sich Fortuna bei der Bezirksmeisterschaft den Titel und die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft U 16 im Siebenkampf gesichert. In Papenburg lief es für das Nachwuchstalent von Beginn an gut: Nach einer soliden Leistung im Kugelstoßen lief sie die 100 Meter erstmals unter 13 Sekunden, sprang 5,06 Meter weit und 1,56 Meter hoch – und wurde mit dieser Leistung Meisterin im Vierkampf.

Am zweiten Wettkampftag stellte sie gleich zwei neue Rekorde auf: Über 80 Meter Hürden lief sie mit 12.23 Sekunden neue persönliche Bestzeit, den Speer warf sie auf eine neue Bestweite von 29,09 Metern. Nach dem 800-Meter-Lauf war es geschafft: Mit einer hervorragenden Punktzahl von 3651 Punkten holte sie sich den Meistertitel vor Nadia Wema vom TV Cloppenburg.

Aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 21.06.2019

 

 

LEICHTATHLETIK - Fortuna Nkengue siegt mit neuer persönlicher Bestleistung

Fortuna Nkengue (rechts) trumpfte bei der Landesmeisterschaft groß auf. Sie sicherte  sich den Titel im Mehrkampf.   BILD: Bernd Kollenbroich
Fortuna Nkengue (rechts) trumpfte bei der Landesmeisterschaft groß auf. Sie sicherte sich den Titel im Mehrkampf. BILD: Bernd Kollenbroich

WITTMUND/STUHR. (AH) Die Wittmunder Leichtathletin Fortuna Nkengue hat mit einer persönlichen Bestleistung die Landesmeisterschaft im Mehrkampfblock Wurf gewonnen. Die 14-Jährige errang in Stuhr beim Wettbewerb der Landesverbände Niedersachsen und Bremen den Titel und verbesserte ihre bisherige Höchstpunktzahl von 2543 Punkten deutlich: Insgesamt kam sie auf 2655 Zähler. Zweite wurde Jeanne Alipoé vom VfL Eintracht Hannover mit 2506 Punkten, vor Felina Kerl vom TSV Germania Dassensen (2393 Punkte). Insgesamt nahmen 16 Sportlerinnen an der Jugendmeisterschaft im Block Wurf W 14 teil.

Obwohl Fortuna Nkengue in der Vorwoche wegen einer Erkältung nicht hatte trainieren können, dominierte sie das Feld. Das Nachwuchstalent des MTV Wittmund stellte in drei der insgesamt fünf Disziplinen neue persönliche Rekorde auf. Über 80 Meter Hürden startete sie mit einer Spitzenzeit von 12,23 Sekunden optimal in den Wettbewerb, anschließend sprintete sie die 100 Meter in 13,18 Sekunden und warf den Diskus 29,32 Meter weit. Nur knapp unter ihrer bisherigen Bestleitung blieb die KGS-Schülerin beim Kugelstoß mit 11,42 Metern. Einzig in der letzten Disziplin des Tages, dem Weitsprung, kam sie mit den Bedingungen nicht zurecht und blieb mit 4,67 Metern etwas unter ihren Möglichkeiten. Doch das brachte ihren Gesamtsieg nicht mehr in Gefahr. Fortuna Nkengue setzt damit eine bisher erfolgreiche Saison fort und stellt sich mit dem Siebenkampf jetzt erstmals einer neuen Herausforderung.

aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 06.06.2019

 

 

Laufen macht Spaß und ist gesund – jedoch ist es schwer allein in diesen Ausdauersport zu starten. 

Aus diesem Grund bietet der MTV-Wittmund einen Einsteiger-Laufkurs für Mitglieder und Nicht-Mitglieder an. Gestartet wird am Samstag, den 04.05. um 9:00 Uhr am Parkplatz der BBS-Sporthalle. Der Kurs richtet sich in erster Linie an Interessierte ohne Laufkenntnisse. Schritt für Schritt werden die Teilnehmer durch Abwechslung von Geh- und Laufeinheiten in neun Wochen an das Laufen herangeführt. Durch gezieltes und langsam aufbauendes Training ergibt sich ein schonender Einstieg in den Ausdauersport mit dem Ziel 30 Minuten am Stück zu laufen. Hierzu wird wöchentlich mittwochs und samstags trainiert.

Weitere Informationen und Anmeldungen sind ab sofort möglich bei Ingrid Schöne unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Leichtathletik - Ornella Nkunge überzeugt im Kugelstoßen

Landesmeisterin Ornella Nkugne vom MTV Wittmund.
Landesmeisterin Ornella Nkugne vom MTV Wittmund.

WITTMUND/HANNOVER. (ah) Die ostfriesischen Leichtathletikvereine sind mit stolzer Brust aus Hannover zurückgekehrt: Sie haben insgesamt fünf Landestitel sowie drei Silber- und zwei Bronzemedaillen gewonnen. In der großen Halle des Olympiastützpunktes sind vor kurzem bei den Niedersächsischen und Bremischen Hallenmeisterschaften der Jugend unter 20 Jahren sowie der 14- und 15-jährigen Schüler neun ostfriesische Vereine mit einer starken Mannschaft vertreten gewesen.

Unter ihnen war auch Ornella Nkugne vom MTV Wittmund. Sie deklassierte ihre Konkurrenz im Kugelstoßen der W 14 mit 11,13 Metern und fuhr als Landesmeisterin nach Hause. Zudem wurde Nkugne fünfte im Hochsprung mit 1,51 Meter und sechste im Sprint über 60 Meter in 8,31 Sekunden.

Den Titel Doppel-Landesmeister sicherte sich als erfolgreichster Athlet Jeremias Heeren von der Emder Laufgemeinschaft (ELG). Er gewann bei den 15-Jährigen über die 60 Meter in 7,39 Sekunden. Nach einem packenden Finish über 300 Meter in 38,27 Sekunden lag er im Ziel schließlich nur dreizehntel Sekunden vor Jonas Hirsch vom VfL Stade und gewann damit seinen zweiten Meisterwimpel. Ebenfalls zweimal aufs Treppchen durfte Thilo Schüler (M 14) von der Fortuna Wirdum steigen. Trotz einiger technischer Schwierigkeiten gewann er den Hochsprung mit 1,58 Meter vor Maximilian von Losser vom MTV Hanstedt. Extrem spannend wurde es im Weitsprung, der in Hannover von der Tartanbahn in die klassische Sandgrube ausgeführt wird. Da unter solchen Bedingungen in Ostfriesland in der Halle nicht trainiert werden kann, waren seine 5,28 Meter eine Superleistung. Dennoch reichte es am Ende nur für Platz drei.

aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 06.02.2019

Startschuss fällt am 31. Juli auf dem Sportplatz in Westerholt / Interesse wird immer größer / Erstmals erfolgt ein Zieleinlauf beim neugegründeten Lauftreff in Blomberg.

Harlingerland. (AH) Der beliebte Etappenlauf durchs Harlingerland ist entstanden, als Eibo Eiben und Volker Rieken 2008 kurz vor dem Zieleinlauf der dritten Etappe des Ossiloop in Holtrop feststellten, dass es im Harlingerland auch schöne Strecken gibt und es doch für alle hiesigen Läufer reizvoll sein könnte die Heimat in „entschärfter“ Form mit Lauffreunden und -bekannten gemeinsam in geselliger Form und ohne Leistungsdruck zu durchlaufen. Dafür bot es sich an, die Lauftreffs unter dem Motto „von Lauftreff zu Lauftreff“ miteinander zu verknüpfen und somit den Organisationsaufwand auf viele Schultern zu verteilen.
Gesagt, getan: Es wurden die Lauftreffs im Harlingerland angesprochen und nach einem Abstimmungstermin fand im Spätsommer 2008 der erste Harlingerland-Lauf statt. Der Start war in den ersten Jahren immer in Westerholt. Über die Etappenziele Ochtersum, Schafhauser Wald, Dunum, Kreisnaturschutzhof Wittmund ging die fünfte und damals letzte Etappe von Blersum nach Altfunnixsiel an den Sportboothafen. Ab 2014 kam der Lauftreff vom TSV Carolinensiel dazu und organisierte eine sechste Etappe von Altfunnixsiel nach Harlesiel. Als krönenden Abschluss lief der Tross von nun an in Stärke von bis zu 80 Teilnehmern am Strand von Harlesiel empfangen.
Seit dem vergangenen Jahr organisieren die WfbM in Burhafe die fünfte Etappe vom Wittmunder Kreisnaturschutzhof zu den Behindertenwerkstätten in Burhafe. Erstmalig erfolgt in diesem Jahr der Zieleinlauf auf dem zweiten Teilstück beim neu entstandenen Lauftreff des SV Blomberg-Neuschoo.
Sämtliche Etappen haben sich mittlerweile aufgrund der guten Stimmung und Organisation zu einem festen Bestandteil des ostfriesischen Laufkalenders entwickelt. Jede Etappe hat mittlerweile ihr „Verpflegungsmotto“ und ist so fast zu einer kulinarischen Reise durch die Heimat mit läuferischem Hintergrund geworden. Die Strecken variieren auch in diesem Jahr wieder zwischen acht und elf Kilometern und führen auf abgelegenen Wander- und Wirtschaftswegen durch die reizvolle ostfriesische Küstenlandschaft. Läufer jeden Alters sind willkommen zu den Etappen immer dienstags vom 31. Juli bis 4. September.
Dienstag, 31. Juli, 19 Uhr von Westerholt nach Ochtersum. Start: Sportplatz Westerholt. Dienstag, 7. August, 19 Uhr von Ochtersum nach Blomberg, Start: Sportplatz Ochtersum. Dienstag, 14. August, 19 Uhr vom Schafhauser Wald nach Dunum, Start: Spielplatz im Wald. Dienstag, 21. August, 19 Uhr von Dunum zum Kreisnaturschutzhof im Wittmunder Wald, Start: Grundschule Dunum. Dienstag, 28. August, 19 Uhr vom Kreisnaturschutzhof im Wittmunder Wald nach Burhafe zu den WfbM, Start: Kreisnaturschutzhof. Dienstag, 4. September, 19 Uhr von Altfunnixsiel zum Strand nach Harlesiel, Start: Spinnereiweg.

aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 21.07.2018

 

Laufen macht Spaß und ist gesund – jedoch ist es schwer allein in diesen Ausdauersport zu starten. Aus diesem Grund bietet der MTV-Wittmund einen Einsteiger-Laufkurs für Mitglieder und Nicht-Mitglieder an. Gestartet wird am Mittwoch, den 11.04. um 19:00 Uhr am Parkplatz der BBS-Sporthalle. Der Kurs richtet sich in erster Linie an Interessierte ohne Laufkenntnisse. Schritt für Schritt werden die Teilnehmer durch Abwechslung von Geh- und Laufeinheiten in neun Wochen an das Laufen herangeführt. Durch gezieltes und langsam aufbauendes Training ergibt sich ein schonender Einstieg in den Ausdauersport mit dem Ziel 30 Minuten am Stück zu laufen. Hierzu wird wöchentlich mittwochs und samstags trainiert.

Weitere Informationen und Anmeldungen sind ab sofort möglich bei Ingrid Schöne unter Tel. 04462-986388 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Am 10.2. 2018 war die Teilnahme am Leichtathletik-Hallensportfest des Bremer  LT eine neue Herausforderung, der sich Fortuna Nkengue und Felix Beermann stellten. Zum ersten Mal startete Felix in einem 60m-Lauf. Die Konkurrenz ließ ihm keine Chance auf die Endlaufteilnahme. Trotz des geringen Trainingsumfanges konnte er aber mit seiner Zeit von 10.5 s zufrieden sein.

Fortuna  musste sich in gleich drei Wettkämpfen mit starken Konkurrentinnen messen und das gelang ihr sehr souverän.  Sie konnte ihre Leistungen im Hochsprung auf 1.46 m steigern und erreichte über 60m eine neue Bestzeit von 8,61 s. Mit diesen Leistungen hat sie sich bereits jetzt für die Hallenlandesmeisterschaften 2019 qualifiziert. Auch im Weitsprung erreichte sie mit einer Weite von 4,62 m den ersten Platz. 
 
 

Zum ersten Mal nahm der MTV Wittmund mit gleich vier AthletInnen an den  gut besuchten Meisterschaften teil.

 

Seinen ersten Wettkampf im Kugelstoß absolvierte Felix Beermann. Er stieß
die 4-Kilo-Kugel  auf die Weite von 5.18m und belegte  damit einen 6. Platz.
 Josephine Hullena musste  gegen starke Konkurrentinnen laufen und konnte sich im Vorlauf über einen 2.Platz im 60m-Lauf freuen. 
Gleich Vizemeister über die 60m-Distanz wurde Domenik Skupin. Er lief in guten 8.62s auf den tollen 2. Platz. 
 Zwei Titel und einen  zweiten Platz sicherte  sich Fortuna Nkengue: Über 60m in 9.04s wurde sie ebenso Meisterin wie beim Kugelstoß. Die Kugel landete mit persönlicher Bestweite bei 9.19m. Zum ersten Mal nahm sie an einem Hochsprungwettbewerb teil und schaffte mit übersprungenen 1.39m  die gleiche Höhe wie die Siegerin. Fortuna hatte lediglich einen Fehlversuch mehr und wurde so Vizemeisterin.
 Tolle Wettkämpfe, die Spaß gemacht haben.

Zwischen Listen und Leistungssport / Die Arbeit mit den Kindern macht allen Spaß, auch wenn sie zeitweise an die Nerven geht.

Von Jochen Schrievers / Wittmund: 30 Kinder wuseln im Wittmunder Stadion umher. Was von außen nach einem großen Durcheinander aussieht, hat Methode. Dass alles in geordneten Bahnen abläuft, dafür sorgt Gertrud Kollenbroich mit ihrem Team. Kollenbroich leitet seit 2014 die Nachwuchsgruppen der Leichtathletiksparte des MTV Wittmund. Dass so viele Kinder gleichzeitig beim Training sind, ist auch für sie ungewöhnlich, doch heute stehen die Abnahmen im Rahmen des Deutschen Sportabzeichens auf dem Programm, da muss das schon einmal gehen. Und es geht.

Schnell werden noch die Namenslisten abgeglichen, die Gruppen für Weitsprung, Laufen und Ballwurf eingeteilt, Helfer zugeteilt und los geht es. An den einzelnen Stationen werden aber nicht bloß Leistungsdaten in Tabellen eingetragen. Jeder Sprung und jeder Wurf wird kurz kommentiert. „Du musst nach oben abspringen“, „Dein Anlauf stimmt nicht, komm einen Fuß breit näher heran“, ist ebenso zu hören, wie Lob und Motivation. Und wenn sich beim 30-Meter-Sprint kein passender Gegner findet, läuft Gertrud Kollenbroich eben selbst mit den kleinen Sportlern um die Wette – und kommt als Zweite ins Ziel.

Die Arbeit mache ihr großen Spaß, auch wenn es zwischenzeitlich stressig wird. Immer wieder wird sie von Fragen unterbrochen oder muss noch kurz etwas korrigieren. Alleine wäre all das nicht zu bewältigen. Neben den alteingesessenen Helfern ist seit diesem Jahr ein neues Gesicht im Wittmunder Stadion zu finden.

Yasser Ahmad kommt aus Syrien und ist Sportlehrer. Seine Flucht hat ihn nach Ostfriesland verschlagen und dort bringt er sich jetzt ein. Die anfängliche Sprachbarriere wird immer kleiner, den Sprachkurs nimmt er sehr ernst. Teils mit Händen und Füßen gibt er Tipps und Verbesserungsvorschläge an die Nachwuchsathleten weiter und feuert sie an. Yasser Ahmad lacht viel und gerne. Die Arbeit mit Kindern hat er schon in Syrien geliebt und daher war die Chance, sich beim MTV einzubringen, ein Glücksfall – für beide Seiten.

Und dass sich das Training auszahlt, beweisen die guten Ergebnisse der Wittmunder bei den Ostfriesischen Meisterschaften und zahlreichen Laufveranstaltungen.

Zeiten:
Montag 15 bis 16.30 Uhr Kinder von sechs bis zehn Jahren. 16.30 bis 18 Uhr Kinder ab elf Jahre. Mittwoch 16 bis 17.30 Uhr Schüler ab der fünften Klasse

Aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 07.09.2017

 

Bei den ostfriesischen Meisterschaften im Leichtathletik-Dreikampf in Emden (Laufen, Werfen, Springen) erzielten Simon Gralle (links im Bild) und Keno Janssen vom MTV Wittmund starke Leistungen. Gralle überzeugte gerade beim Weitsprung mit 3,63 Metern und wurde Zweiter, Janssen trumpfte vor allem beim Ballwurf mit 36 Metern groß auf und sicherte sich Rang vier.  BILD: Henning Gralle

 

Bei sonnigem Wetter trafen sich die Leichtathleten der Altersgruppen W/M 9,10,11. Melissa Radeke (W10) bestritt ihren ersten Wettkampf und erreichte in einem großen Teilnehmerfeld den 15. Platz. Mit größerer Erfahrung gingen Simon Gralle und Keno Janssen im Dreikampf an den Start. Beide zeigten bei Lauf, Sprung und Wurf ausgeglichene  Leistungen und landeten ganz vorn. Keno verpasste den dritten Platz nur um drei Punkte und belegte mit 870 Punkten den guten 4.Platz. Noch besser lief es für Simon. Er konnte sich mit 906 Pkt. den 2. Platz erkämpfen. Ein schöner Erfolg im ersten Wettkampf!

Am Nachmittag durften die Miniathleten ihre Leistungen im Dreikampf zeigen und sich auf die ihre Meisterschaften am 10.6. in Moorhusen vorbereiten. Neele Janssen, Julia und Maren Tischer waren zum ersten Mal dabei und erreichten mittlere Plätze. Keno Kohlhaas konnte mit seiner Weitsprungleistung überzeugen. Auf das Podest durfte Celina Reents. Sie erreichte insbesondere durch eine starke Wurfleistung den 2. Platz.

Die Saison hat gerade begonnen, die Vorbereitungszeit war kurz....umso bemerkenswerter sind die Ergebnisse der jungen AthletInnen. Beim Schortenser Straßenlauf am 9.4.2017 gab es folgende Resultate:
Über 1000 m schaffte Timo Lorke in 3:48 min den Sieg in seiner Altersklasse und war gleichzeitig Gesamtsieger des Schülerlaufes. Auch Sara Brüggemann (W12) und Celina Reents (W 8) erreichten einen ersten Platz. Keno Kohlhaas 2.Pl.. Auch Daria Kopp (4.Platz) und Steve Brüggemann (5. Platz) können sich über ihre Leistungen freuen.

Unterkategorien