Handball-Sparte

Hier finden sie alle Informationen zur Handball-Sparte des MTV Wittmund.

Ansprechpartnerin:

Elli Hauschild, Tel.: 04462-6418, Eli.hauschild@t-online.de

 

Volker Zeidler, der Trainer der männlichen D-Jugend der Handballabteilung des MTV Wittmund, sucht noch Kinder für diese Mannschaft und bietet damit die Gelegenheit, diese attraktive und spannende Sportart kennenzulernen. Hier sind alle Infos und die Kontaktdaten:

Handball - Wittmunderinnen verlieren das Derby bei der HSG Friedeburg/Burhafe / Die Männer der HSG gehen in Wilhelmshaven mit 20:41 unter. Auch der TuS Esens hat das Nachsehen.

HARLINGERLAND. (SV) Das mit Spannung erwartete Duell in der Handball-Regionsklasse zwischen den Spielerinnen der HSG Friedeburg/Burhafe und dem MTV Wittmund endete mit einem 18:15-Sieg der Gastgeberinnen. In der Regionsliga rückte der SV Bentstreek nach dem 14:6-Sieg über den Wilhelmshavener HV III und dem 13:13-Unentschieden gegen die HG Jever/Schortens II auf Rang eins vor.

  Drucken

Handball / MTV Wittmund steigert sich im Laufe der Saison

Wittmund/AH – Die Handballerinnen des MTV Wittmund haben am Wochenende ihre Saison beendet. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag waren die Wittmunderinnen in der heimischen KGS-Halle im Einsatz. Zunächst lieferten sie dem Tabellenzweiten vom Wilhelmshavener HV III einen spannenden Kampf, mussten sich jedoch knapp mit 16:17 geschlagen geben. Am Sonntag folgte dann die Partie gegen den Dritten von der HSG Emden II. Hier forderte die kräftezehrende Partie vom Vortag ihren Tribut. Der MTV verlor letztlich mit 10:20. MTV Wittmund - Wilhelmshavener HV III 16:17 (10:10): Der MTV ließ sich von der Tabellensituation nicht beeindrucken und zeigte gegen die Jadestädterinnen einen engagierten und mutigen Auftritt.

  Drucken

Handball / Ungefährdetes 23:16 der Wittmunderinnen über HSG Wilhelmshaven III

Wittmund/AH – Mit einer starken Leistung haben sich die Regionsliga-Handballerinnen des MTV Wittmund ihren 23:16-Heimsieg gegen die HSG Wilhelmshaven III redlich verdient. In der Partie am Samstag ließen sie sich weder von der HSG noch vom Unparteiischen aufhalten, der nach Aussage der MTV-Verantwortlichen mit etlichen zweifelhaften Entscheidungen auffiel. Trotz einiger personeller Ausfälle war MTV-Trainer Karsten Middeldorf schon vor dem Anpfiff positiv gestimmt. Und dieses Gefühl wurde von seinen Spielerinnenschnell bestätigt. Die Defensive stand gewohnt sicher, die Offensive setzte die Wilhelmshavenerinnen durch ein hohes Tempo unterDruck. Die Folge war eine frühe 5:1-Führung der Ostfriesinnen.Dass die Gäste noch einmal auf 3:6 herankamen, schrieben die Wittmunder zum großen Teil den Entscheidungen des Schiedsrichters zu. Doch der MTV ließ sich nicht aus der Ruhe bringen, machte weiter Druck und setzte sich bis zur Pause auf 12:6 ab.