Drucken

Handball / MTV Wittmund steigert sich im Laufe der Saison

Wittmund/AH – Die Handballerinnen des MTV Wittmund haben am Wochenende ihre Saison beendet. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag waren die Wittmunderinnen in der heimischen KGS-Halle im Einsatz. Zunächst lieferten sie dem Tabellenzweiten vom Wilhelmshavener HV III einen spannenden Kampf, mussten sich jedoch knapp mit 16:17 geschlagen geben. Am Sonntag folgte dann die Partie gegen den Dritten von der HSG Emden II. Hier forderte die kräftezehrende Partie vom Vortag ihren Tribut. Der MTV verlor letztlich mit 10:20. MTV Wittmund - Wilhelmshavener HV III 16:17 (10:10): Der MTV ließ sich von der Tabellensituation nicht beeindrucken und zeigte gegen die Jadestädterinnen einen engagierten und mutigen Auftritt.

Vor allem die Abwehr der Kreistädterinnen erwies sich als echtes Hindernis für den WHV. In der Offensive schafften es die Gastgeberinnen ebenfalls, dem hohen Favoriten ein Duell auf Augenhöhe zu liefern. So stand es zur Pause leistungsgerecht 10:10. Im zweiten Abschnitt verlief die Partie dann schleppender. Zum einen hatten di Gäste ihre verspätet angereist starke zweite Torfrau eingewechselt, zum anderen hatten sie die Abwehr umgestellt. Die Wilhelmshavenerinnen nahmen zwei MTV-Rückraumspielerinnen in die kurze Deckung, sodass sich derSpielaufbau schwierig gestaltete. Dennoch hielten die Wittmunderinnen bis zum Schluss gut mit und verlorendenkbar knapp mit 16:17.

Für den MTV spielten: Säfken und Ufken (n.e.) im Tor; Korn (9 Tore/3 Siebenmeter), Buschmann (5/2),Doden (1), Gietzen (1), Brelage, Decker Kanbach, Meinke, Müller, von Kroge, Fischer (n.e.), Hauschild (n.e.) MTV Wittmund - HSG Emde II 10:20 (7:12):

In der zweiten Begegnung des Wochenendes machte sich de Kräfteverschleiß aus dem Duell mit dem WHV bemerkbar. Vor allem im zweiten Abschnitt lief im Spiel nach vorn nicht mehr viel zusammen. Doch ganz so einfach, wie es das Ergebnis vermuten lässt, war die Aufgabe für di Emderinnen nicht. Aus dem gebundenen Spiel heraus hatten sie gegen die MTV-Abwehr Probleme. Über Tempogegenstöße und Siebenmeter setzte sich die HSG aber doch bis zum 20:10-Endstand ab. Trotz der Niederlage zeigte sich MTV-Trainer Karsten Middeldorf mit der Entwicklung seines Teams sehr zufrieden.

Für den MTV spielten: Säfken und Ufken (n.e.) im Tor; Korn (5/1), Buschmann (2), Müller (2), Gietzen (1), Brelage, Decker, Doden, Kanbach, Meinke, von Kroge, Fischer (n.e.), Middeldorf (n.e.).

aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 06.04.2017