Handball - Jana Lumpe erzielt 200. Saisontreffer für den Spitzenreiter der Regionsklasse

Wittmund. (sv) Zu Saisonbeginn sind die Handballerinnen der HSG Friedeburg/Burhafe in die Regionsliga aufgestiegen. Inzwischen erreichten sie in der höheren Staffel durch den 24:17-Sieg im Verfolgerduell bei der HSG Weener/Bunde den zweiten Tabellenplatz. Da Tabellenführer MSG Moorsum/Wangerland I nicht aufsteigen kann, besitzt der Regionsliga-Neuling eine gute Chance, um die nächste Staffelstufe zu erreichen. Allerdings steht den Mannschaften noch die gesamte Rückrunde bevor.

Regionsliga Frauen

Durch den 24:17-Sieg im Verfolgerduell bei der HSG Weener/Bunde rückte Aufsteiger HSG Friedeburg/Burhafe auf den zweiten Tabellenplatz vor. Aus dem erneut nur kleinen Kader der Gäste ragte Kira Behrends heraus. Sie erzielte sieben ihrer elf Tore bis zur Halbzeit (12:7-Führung für die Gäste). Als die Gastgeberinnen ihr Abwehrkonzept nach der Pause nicht umsetzen konnten, weil die Unparteiischen wiederholt Regelwidrigkeiten feststellten, protestierte der Trainer der Gastgeberinnen, Benjamin Sokolusic, derart lautstark, dass er in der 38. Minute disqualifiziert wurde. Danach verlief die Partie wieder in ruhigeren Bahnen ab, ohne dass der Sieg der Gäste noch einmal ernsthaft in Gefahr geriet.

HSG Friedeburg/Burhafe: Frerichs im Tor; Jochens (1 Tor), Engelbrecht (2), Eilts (3/2 Siebenmeter), Geisler (1), Ralle (3/2), Habben-Reimers, Behrends (11/2), Theis (3).

Regionsklasse Frauen

Die HSG Friedeburg/Burhafe II unterlag im Nachholspiel gegen den FC Stern Völlenerfehn mit 13:21. Zur Pause (8:11) bestand bei den Gastgeberinnen noch die Hoffnung auf einen Punktgewinn. Doch im zweiten Durchgang erhöhten die Gäste den Druck, sodass der HSG-Reserve nur noch fünf Treffer gelangen.

HSG Friedeburg/Burhafe II: Götz im Tor; Jochens (1), L. Aukes, Brunokowski, Habben-Reimers (3), Böhling (1), S. Aukes, (2), B. Ziemer, A. Ziemer, (1), Straub (5).

Jana Lumpe erzielte für den Tabellenführer MTV Wittmund beim 34:8-Sieg bei der HSG Emden II den 200. Saisontreffer. Sie bildet mit insgesamt acht Toren neben Miriam Korn (15/3) das erfolgreiche MTV-Angriffsduo, das von den Gastgeberinnen nie zu stoppen war. Besonders beeindruckend war der Sturmlauf der Middeldorf-Sieben ab der 42. Minute. Es gelangen 14 Treffer in Folge.

MTV Wittmund: Säfken im Tor; von Kroge (1), Korn (15/3), Buschmann (4/1), Gietzen, Lumpe (8), Schrage (3), Behrends (2), Steffens, Kanbach, Doden (1), Brelage.

 

Die Entscheidung der HSG Middels/Plaggenburg, auch mit einer Frauenmannschaft am Punktspielbetrieb teilzunehmen, erweist sich als richtig. Nach wie vor finden sich neue Spielerinnen ein, sodass im Heimspiel gegen die HSG Friedeburg/Burhafe II trotz mehrerer Ausfälle ein zwölfköpfiger Kader ins Rennen geschickt wurde. Temporeich verlief dadurch die erste Halbzeit. Die Gastgeberinnen setzten sich von 5:3 auch dank der Paraden von Petra Ufken auf 15:5 ab. Nach der Pause reagierten die Gäste mit einer offensiveren Abwehr. Dadurch wurde das Tempospiel zwar unterbunden, der Rückstand konnte aber nicht reduziert werden. Vielmehr baute die HSG Middels/Plaggenburg ihren Vorsprung der Schlussphase noch auf 28:14 aus.

HSG Middels/Plaggenburg: Ufken und Badberg im Tor; Schweers (1), Coordes, Cassens (1), S. Janssen (5), Lefers (4), T. Janssen (1), Bartnik (5), Bünting, Heymann (6), Einnolf (5).

HSG Friedeburg/Burhafe II: Götz im Tor; Adams, Jochens, L. Aukes, Brunokowski, S. Aukes (1), B. Ziemer (1), A. Ziemer (8/1), de Wall, Meins, Straub (4).

asus "Anzeiger für Harlingerland" vom 11.12.2019