Handball / Mehr als 150 Zuschauer sehen Regionsklassen-Duell / Wittmund mit Erfolg im Spitzenduell
 
So frei wie Vanessa Soring (am Ball) kamen die Damen der HSG Friedeburg/Burhafe nur  selten zum Wurf.   BILD: Carsten Reimer
So frei wie Vanessa Soring (am Ball) kamen die Damen der HSG Friedeburg/Burhafe nur selten zum Wurf. BILD: Carsten Reimer

 

Wittmund (Care) - Die Handballerinnen des MTV Wittmund haben durch ihren verdienten 21:17-Erfolg gegen die HSG Friedeburg/Burhafe die Hoffnungen auf die Meisterschaft in der Regionsklasse wieder kräftig aufflammen lassen. Mit jeweils 19:3 Punkten ziehen beide Mannschaften aus dem Harlekreis einsam ihre Kreise an der Spitze der Staffel. Überragend war die Resonanz des Publikums: Mehr als 150 Zuschauer auf der Tribüne der Wittmunder KGS-Halle sorgten während der Freitagabend-Begegnung für eine Stimmung, wie sie die Harlestadt seit den Landesliga- und Pokal-Partien der HSG-Herren nicht mehr erlebt haben dürfte.


Karsten Middeldorf, hat den MTV Wittmund zum Spitzenteam geformt.BILD: Carsten Reimer
Karsten Middeldorf, hat den MTV Wittmund zum Spitzenteam geformt.BILD: Carsten Reimer

Das mit Spannung erwartete Spitzenspiel in der Handball-Regionsklasse der Frauen zwischen dem MTV Wittmund und der HSG Friedeburg/Burhafe hat der MTV mit 21:17 gewonnen und den Gastgeberinnen einen Dämpfer verpasst.

Regionsklasse Frauen

Ganz gereicht hat der Derbysieg des MTV Wittmund gegen den Tabellenführer HSG Friedeburg/Burhafe am Freitag nicht, um im direkten Vergleich die Nase vorn zu haben. Die HSG gewann das Hinspiel mit 17:11 Toren, der MTV das Rückspiel mit 21:17. Bleibt es bis zum Saisonende beim Punktgleichstand, dann wird die HSG Staffelmeister. Spielentscheidend im direkten Duell war sicherlich der Traumstart des MTV. Innerhalb von sieben Minuten gelangen fünf Tore in Folge, die die HSG-Verantwortlichen zu einer frühen Auszeit veranlassten. Danach gab es zwar ein verteiltes Spiel, aber die Gäste konnten den Rückstand nie entscheidend aufholen.

MTV Wittmund: Ufken und Säfken im Tor; von Kroge, Korn (6/1), Buschmann (5/1 Siebenmeter), Lumpe (4), Glauch (1), Hayen, Behrends, Fischer, Kanbach, Doden (2), Schrage (2), Brelage (1).

HSG Friedeburg/Burhafe: Frerichs im Tor; Jochens, Engelbrecht (3), Adams, Soring (1), Eilts (2), Geisler (3), Brunokowski, Ralle (1), Ahlers, Suttner (2), Meins, Straub (4), Theis (1).

aus "Anzeiger für Harlingerland" vom 05.03.2019